U-Haft, V-Frau und Wanzen: Schwerpunkt-Recherche zu Zwangsmassnahmen

Eine meiner aufwändigsten Recherchen konnte ich dieses Jahr erfolgreich mit einer gross angelegten Publikation abschliessen. Für das Projekt konnte ich mit dem ehemaligen Justizberichterstatter Dominique Strebel und mit Timo Grossenbacher von SRF Data zusammenarbeiten.

Das Thema Zwangsmassnahmen beschäftigt und begleitet mich als Journalist schon länger. Ein relevantes Thema, das mehr Leute betrifft, als man denkt. Jeder Dritte, so die Schätzung, wird im Laufe seines Lebens in ein Strafverfahren verwickelt. Zwangsmassnahmen wie U-Haft, verdeckte Ermittlung, Abhören, etc. sind massive Eingriffe in das Privatleben. Und sie werden oft und häufig angewendet, um Verbrechen aufzuklären. Doch was geschieht mit den Verdächtigen, die ja eben auch unschuldig sein können? Und wie werden diese Eingriffe kontrolliert?

Schon seit Jahren führe ich immer wieder Hintergrund- und Recherchegespräche mit Betroffenen, Strafverteidigern, Staatsanwälten, Richterinnen, Strafverfolgerinnen, Professoren und vielen mehr. Im August konnten wir nun im Team nach mehrmonatigen intensiven Recherchen umfangreich auf SRF publizieren.

Unsere Berichterstattung zu Zwangsmassnahmen:

  • Gerichte bremsen Strafverfolger fast nie. Artikel mit den News: Richter bewilligen 97 Prozent aller Anträge von Staatsanwälten auf Telefonüberwachung, verdeckte Ermittlung oder U-Haft.
  • Die umfangreiche Umfrage in den Kantonen ist als Datensatz frei verfügbar publiziert.
  • Die Dunkelkammer der Justiz: Richter bewilligen Telefonüberwachungen und U-Haft so gut wie immer. Doch diese Entscheide halten die Gerichte geheim. Artikel mit Hintergrund und Einordnungen.
  • Aargauer Strafverfolger werden am häufigsten zurückgepfiffen. Wer im Kanton Aargau in U-Haft sitzt, hat viel grössere Chancen frei zu kommen als in anderen Kantonen. Regionaler Aspekt und Vergleich zwischen den Kantonen.
  • Bericht im Heute Morgen über die News und Einschätzungen aus journalistischer Sicht, wieso das Thema relevant ist.
  • Bericht in der Tagesschau über die Ergebnisse und politische Reaktionen.
  • Bericht in der Rundschau über einen eindrücklichen Fall aus dem Kanton Solothurn. Eine Mutter, die verdächtigt wurde, ihr Kind erstickt zu haben, erlebt das gesamte Register an Zwangsmassnahmen. Bis hin zu einer umfangreichen, wohl noch nie da gewesenen verdeckten Ermittlung. Eine Polizistin wird zur besten Freundin der Mutter.